Aktuell wie vor 2000 Jahren (Deutschland, Nigeria, Indien)

… Gebetsanliegen zur Christenverfolgung heute

Coat of Arms fictional for Martyrs

Coat of Arms fictional for Martyrs : palm of martyrdom, mingled with seven flames (gifts of the Holy Spirit), can also be seen as an ear of wheat. * Foto: By Eugenio Hansen, OFS (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)%5D, via Wikimedia Commons

*  Nachdem verschiedene Nachrichtenagenturen und TV-Sendungen in den vergangenen Monaten auf die anhaltende psychische und physische Gewalt gegen Christen in deutschen Flüchtlingsunterkünften aufmerksam gemacht haben, hat nun auch das ARD-Magazin “Kontrovers“  darüber berichtet. Der kurze Film unter den Titeln “Gewalt gegen Christen“  kann hier in der ARD-Mediathek angesehen werden: Klick! Auch die “Gesellschaft  für bedrohte Völker“ in Göttingen ist zwischenzeitlich auf diese Situation aufmerksam geworden und hat einen Notruf für bedrängte Flüchtlinge eingerichtet: “Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) richtet einen Notruf für Flüchtlinge ein, die einer ethnischen oder religiösen Minderheit angehören. Wer aufgrund seines Glaubens oder seiner Volkszugehörigkeit in Gemeinschaftsunterkünften von anderen Flüchtlingen bedrängt, diskriminiert oder schikaniert wird, kann sich per E-Mail an help@gfbv.de wenden, teilte die Menschenrechtsorganisation am Montag mit.  Jeder Hinweis werde diskret behandelt und geprüft. In gravierenden Fällen werde konkrete Hilfe vermittelt – falls gewünscht auch unter Berücksichtigung der Religionszugehörigkeit der Opfer von Übergriffen, seien es Christen, Yeziden, Muslime oder Angehörige kleinerer Glaubensgemeinschaften.“ Weitere Informationen und die ganze Pressemitteilung findet sich hier: Klick!
Die Internationale Hilfsorganisation “Open Doors“ hat bereits vor einiger Zeit eine Aktion zur Befragung christlicher Flüchtlinge in deutschen Flüchtlingsunterkünften gestartet und sucht dafür noch Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie hier: Klick!
Benjamin Schnabel hatte vor 3 Monaten auf Change.org die Petition “Schutz christlicher Minderheiten in Asylbewerberheimen“ gestartet. Mittlerweile sind über 5.000 Unterschriften zusammen gekommen. Wie Benjamin Schnabel schreibt, wurde die Petition zwischenzeitlich eingereicht. Außerdem war er am vergangenen Montag in den Bundestag zu einem Fachgespräch in der CDU/CSU Fraktion zu Situation der Minderheiten in Flüchtlingsheimen eingeladen, das von Volker Kauder (CDU) veranstaltet wurde und auch Pfarrer Dr. Gottfried Martens (SELK Berlin Steglitz) war anwesend. Benjamin Schnabel schreibt dazu:

“Dabei haben wir die Petition bekannt gemacht und über die Situation gesprochen. Nach der Veranstaltung kamen sehr viele Leute auf uns zu.
Es kam der Vorschlag auf „sichere Orte“ als Zufluchtsorte, ähnlich den Frauenhäusern einzurichten, um verfolgten Flüchtlingen Schutz bieten können. Denn die Regierung möchte und kann die Flüchtlinge in den Heimen nicht trennen.
So wurde doch nach unserer Meinung ein guter Kompromiss erzielt.“

Weitere Informationen, sowie ein interessanter Video-Mitschnitt des erwähnten Fachgesprächs finden sich auf der Change.org-Seite der Petition: Klick!
Wer sich direkt für den Schutz christlicher Flüchtlinge einsetzen will und eine Unterkunft bereitstellen oder anderweitig Hilfe anbieten möchte, kann dies über die von Benjamin Schnabel eingerichtete Website “Helpchristiansrefugees.com“ tun: Klick!   

* Nigeria: Am 14. April vor 2 Jahren wurden über 200 junge christliche Mädchen durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram aus ihrer Schule verschleppt. Einige dieser Mädchen konnten später ihren Kidnappern entkommen und fliehen. Doch die Mehrzahl der jungen Frauen ist bis heute verschwunden. Trotz internationaler Appelle wurden sie nicht freigelassen. Die nigerianische Regierung war trotz verschiedener Militäreinsätze nicht in der Lage, die Mädchen zu finden bzw. zu befreien, wie auch die ARD in einem Artikel mit dem Titel “Kampf gegen Boko Haram – Ein paar Schritte vor, ein paar Schritte zurück“ berichtet: Klick!  Die internationale Hilfsorganisation “Open Doors“ hat Seelsorge und Traumahilfe für die betroffenen Familien bereit gestellt:


“Open Doors“ weist außerdem darauf hin, dass die Gewalt gegen Christen im islamisch dominierten Norden Nigerias beständig zugenommen hat: 13.000 Kirchengebäude wurden zerstört oder geschlossen, 11.500 Christen ermordet. Etwa 1,3 Millionen Christen sollen aus der Region geflohen sein. Der ganze Bericht und weitere Gebetsanliegen finden sich hier: Klick!

* Auch in Indien hält die Verfolgung von Christen durch nationalistische Hinduisten an. Die freie Religionsausübung ist durch ein “Antibekehrungsgesetz“ massiv eingeschränkt. Außerdem sind durch dieses Gesetz Christen allen möglichen falschen Verdächtigungen und Beschuldigungen ausgesetzt. Auch ausländische Christen sind von dem bewusst geschürten Hass gegen Christen nicht ausgenommen. Weitere Informationen über die politisch-religiösen Hintergründe der Verfolgung indischer Christen sowie konkrete Gebetsanliegen stellt “Open Doors Deutschland“ hier bereit: Klick!

„Gedenket der Gefangenen als Mitgefangene und derer, die Ungemach leiden, als solche, die selbst auch noch im Leibe leben.“

(Hebräer 13, 3)


I'm part of Post A Day 2016

Dieser Beitrag wurde unter Christenverfolgung, Gebet/Fürbitte, Glimpses/Impulse abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier ist Platz für Ihre Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s