[Repost] Versöhnte als Botschafter der Versöhnung – Anmerkungen zu 2. Korinther 5, 11 – 21

Neues-Leben

„Neues Leben“ – Straßenschild in Mannheim-Käfertal * Foto: By Immanuel Giel (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)%5D, via Wikimedia Commons

Text als pdf downloaden: Klick!

Versöhnte als Botschafter der Versöhnung  – Anmerkungen zu 2. Korinther 5, 11 – 21

Der Bibelvers, der der Wortverkündigung am Mittwoch dieser Woche zugrunde liegen soll, ist dem 2. Korintherbrief (zum Hintergrund des 2. Korintherbriefes siehe: Klick!) entnommen. Wir betrachten diesen Vers in seinem Kontext:

„Da wir nun den Schrecken des Herrn kennen, so überreden wir die Menschen, Gott aber sind wir offenbar geworden; ich hoffe aber, auch in euren Gewissen offenbar geworden zu sein. Wir empfehlen uns selbst euch nicht wiederum, sondern geben euch Anlass zum Ruhm unsertwegen, damit ihr ihn habt bei denen, die sich nach dem Ansehen rühmen und nicht nach dem Herzen. Denn sei es, dass wir außer uns sind, so sind wir es für Gott; sei es, dass wir vernünftig sind – für euch. Denn die Liebe des Christus drängt uns, indem wir so geurteilt haben, dass einer für alle gestorben ist und somit alle gestorben sind. Und er ist für alle gestorben, damit die, die leben, nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferweckt worden ist. Daher kennen wir von nun an niemand dem Fleisch nach; und wenn wir Christus dem Fleisch nach gekannt haben, kennen wir ihn doch jetzt nicht mehr so. Daher, wenn jemand in Christus ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. Alles aber von dem Gott, der uns mit sich selbst versöhnt hat durch Christus und uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat: Nämlich dass Gott in Christus war, die Welt mit sich selbst versöhnend, ihnen ihre Übertretungen nicht zurechnend, und er hat in uns das Wort der Versöhnung niedergelegt. So sind wir nun Gesandte für Christus, als ob Gott durch uns ermahnte; wir bitten an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott! Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.

(2. Korinther 5, 11 – 21 ELBEDHÜ; z. Vgl. LUTH’84)

 

Zur Situation der Christen in Korinth

Um den gelesenen Text besser verstehen zu können, rufen wir uns die Situation der Christen in Korinth, an die der Apostel Paulus diese Zeilen schrieb, ins Gedächtnis. Die Geschichte der Christen in Korinth ist auch eine Geschichte von Problemen unterschiedlichster Art:
Die Versammlung (= Gemeinde) in Korinth war im Rahmen der Missionstätigkeit des Apostels Paulus entstanden und die Anfänge dieser Arbeit in Korinth waren ermutigend gewesen. Später traten jedoch zahlreiche Probleme auf. An anderer Stelle habe ich diese Entwicklung bereits kurz skizziert: Während sich der Apostel Paulus im Rahmen seiner dritten Missionsreise in Ephesus aufhielt, erreichten ihn beunruhigende Nachrichten. Jene Streitfragen in Korinth, von denen ihm Gläubige berichtet hatten und die er durch seinen zweiten Brief (unseren 1. Korintherbrief) zu lösen versucht hatte, waren noch immer nicht beigelegt. Daraufhin besuchte er die Gläubigen in Korinth erneut (2. Korinther 2, 1; 2. Korinther 12, 14; 2. Korinther 13, 1 – 2). Diesen Besuch bezeichnet er als “schmerzhaft”, denn selbst durch seine Anwesenheit konnten nicht alle Konflikte geschlichtet werden (2. Korinther 2, 5 – 8; 2. Korinther 7, 12).
Nach Ephesus zurückgekehrt, schrieb Paulus dann einen weiteren, sehr ernsten Brief, den er den Korinthern durch Titus und einen weiteren Bruder überbringen ließ (2. Korinther 2, 3 – 4; 2. Korinther 7, 8 – 12; 2. Korinther 12, 18). Dieser Brief ist uns nicht überliefert worden. Mit großer Spannung erwartete der Apostel dann die Rückkehr seines Mitarbeiters und dessen Bericht. Doch aufgrund von Verfolgung musste Paulus Ephesus verlassen (Apostelgeschichte 20, 1) und einige Zeit in Troas Station machen. Anschließend reiste er dann Richtung Mazedonien, um auf diesem Weg Titus zu treffen (2. Korinther 2, 12 – 13). Dieser überbrachte dem Apostel positive Nachrichten: Die Mehrheit der Gläubigen in Korinth war von ihren falschen Wegen umgekehrt (2. Korinther 7, 6 – 16; 2. Korinther 2, 5 – 11). Nur wenige in Korinth lehnten den Dienst und Hilfe durch Paulus noch immer ab (2. Korinther 10, 12. Korinther 13, 10). Daraufhin schrieb der Apostel den Gläubigen in Korinth einen weiteren Brief und dies ist der Brief, den wir als 2. Korintherbrief kennen. In diesem Brief geht Paulus auf die – restlichen – noch bestehenden Probleme in Korinth ein. Eines dieser Probleme war die Ansicht der Korinther über den Dienst des Paulus. Sie stellten diesen Dienst in Frage, weil der Apostel durch viel Leiden und Bedrängnis gehen musste. Konnte es sein, dass ein wirklich von Gott berufener Mensch unter solchen Bedingungen leben musste? Wenn Paulus wirklich ein Gesandter Gottes war, sollte sich das nicht auch in einem besonders gesegneten Leben ohne jegliche Probleme ausdrücken? Daraus entwickelten einige Korinther dann auch eine ganz spezielle “Dienstphilosophie“ für sich selbst: dienen ja, aber bitte ohne zu leiden! Aus diesem Grund widmete Paulus einen großen Abschnitt seines Briefes (2. Korinther 2, 142. Korinther 6, 10) diesem Thema, wobei der Schwerpunkt auf 2. Korinther 5, 112. Korinther 6, 10 liegt. Hier legt der Apostel  dar, was christlicher Dienst ist und wie sich dieser praktisch ausdrückt.

Kurze Anmerkungen zu 2. Korinther 5, 11 – 21

* “Da wir nun den Schrecken des Herrn kennen, so überreden wir die Menschen, Gott aber sind wir offenbar geworden; ich hoffe aber, auch in euren Gewissen offenbar geworden zu sein.“2. Korinther 5, 11 –  Am Beginn seines Dienstes steht für Paulus die Ehrfurcht vor Gott. Dabei geht es nicht nur um die Ehrfurcht vor der Person Gottes, sondern auch um das Wissen bzgl. des  kommenden Gerichts vor dem Richterstuhl des Christus, über das Paulus nur einen Vers zuvor (2. Korinther 5, 10) gesprochen hat. Obgleich dieses Gericht kein Gericht sein wird, das über die Frage “ewiges Leben oder ewiger Tod“ entscheidet – diese Frage ist für Christen ein für allemal beantwortet, vgl. Johannes 5, 24 u.a. –  werden alle Gläubigen – auch Paulus – dort vor Gott für ihr gesamtes Leben Rechenschaft ablegen müssen (Römer 14, 10). Die Tatsache, dass wir aus Gnade gerechtfertigt/gerettet/erlöst sind und aus der Gnade Gottes an jedem neuen Tag leben, macht uns als Christen also nicht zu verantwortungslosen Wesen. Ganz im Gegenteil. Gerade weil wir uns bewusst sind, dass unser Herrn und Erlöser einen hohen Preis für unsere Errettung gezahlt hat (vgl. 1. Petrus 1, 17 – 21), versehen wir unseren Dienst für Ihn mit umso größerer Sorgfalt.
Das Ziel, das der Apostel verfolgte, war ein doppeltes: Er versuchte Menschen sowohl von der Wahrheit über das Evangelium als auch von der Wahrheit über seine Person zu überzeugen. Wie wir aus 2. Korinther 1, 12 wissen, hatte Paulus reine Motive. Sein Verhalten den Korinthern gegenüber stimmte mit seinem Dienst überein (vgl. 2. Korinther 3, 1 – 6; 2. Korinther 4, 1 – 6). Seit einigen Jahren gibt es den Begriff des “gläsernen Abgeordneten“, d.h. Mandatsträger legen ihre Einkünfte etc. offen, um so für ihre Wähler einen transparenteren Politikstil zu gewährleisten. Hätte es diesen Begriff bereits zur Zeit des Paulus gegeben, dann hätte man in seinem Fall von einem “gläsernen Aposteldienst“ sprechen können. Paulus war sich bewusst, dass sein Leben vor Gott wie ein “offenes Buch“ war und es war sein Wunsch, gegenüber den Gläubigen in Korinth genauso transparent zu leben, wie er es Gott gegenüber tat.
Es stimmt: Jeder christliche Diener ist schlussendlich Gott verantwortlich (vgl. 1. Korinther 3, 5; 1. Korinther 4, 1 + 5; 2. Korinther 4, 2). Das schließt jedoch Transparenz und Verantwortungsbereitschaft vor den Mitgläubigen nicht aus. Beides wird zu einem besseren Miteinander im Dienst führen.

* “Wir empfehlen uns selbst euch nicht wiederum, sondern geben euch Anlass zum Ruhm unsertwegen, damit ihr ihn habt bei denen, die sich nach dem Ansehen rühmen und nicht nach dem Herzen.“2. Korinther 5, 12 – Paulus war sich bewusst, dass seine vorausgehenden Zeilen von seinen Gegnern in Korinth dazu benutzt werden konnten, ihn als jemanden darzustellen, der sich selbst rühmen würde. Doch das war nicht seine Absicht. Er hatte seine Leser lediglich an die grundlegende Voraussetzung christlichen Dienstes erinnert, die sie sowieso kennen sollten.
Da Paulus nicht zu der Gruppe der ursprünglich berufenen Apostel gehörte, sondern von dem Herrn Jesus Christus erst nach Seiner Auferstehung berufen wurde (Apostelgeschichte 9, 1 ff.), musste er sich immer wieder für seinen Dienst rechtfertigen. Auch in Korinth gab es Gläubige, die mehr Wert auf  “Äußerlichkeiten“ legte, d.h. z.B. auf eine Berufung zum Apostel durch den Herrn Jesus Christus während dessen irdischen Dienstes (2. Korinther 5, 16), auf jüdische Gesetzesbestimmungen (vgl. 2. Korinther 11, 22) oder aber auf besondere Visionen und Offenbarungen (vgl. 2. Korinther 12, 1 – 7).  Diesen Äußerlichkeiten stellt Paulus das Zeugnis seines reinen Gewissens – vor Gott und seinen Mitgläubigen – gegenüber. Das wiederum wurde ihm von seinen Gegnern als “Eigenwerbung“ ausgelegt. Doch Paulus wusste, dass ein Blick auf seinen Lebenswandel einen  jeden aufrichtigen Gläubigen in Korinth davon überzeugen konnte, dass seine Worte in Übereinstimmung mit dem von ihm vorgelebten Dienst standen (vgl. 2. Korinther 4, 2; 2. Korinther 10, 18; 2. Korinther 12, 11). 

* “Denn sei es, dass wir außer uns sind, so sind wir es für Gott; sei es, dass wir vernünftig sind – für euch.“2. Korinther 5, 13 – Noch einmal greift Paulus die Argumente seiner Gegner in Korinth auf. Diese Menschen beschuldigten ihn, dass seine Lehre nicht mit dem überlieferten Judentum in Einklang stehe. Sie verachteten seine geistlichen Erfahrungen und kritisierten seinen unablässigen Dienst. Bereits in den Versen 9 – 11 dieses Kapitels hat der Apostel darauf geantwortet. Die Beurteilung, die sich gewisse Gläubige in Korinth hier anmaßen, stand nach seinem Verständnis nur Gott allein zu. Andere Gegner scheinen den Apostel dafür kritisiert zu haben, dass er geistliche Gaben ausübte (vgl. z. B. Apostelgeschichte 22, 17 – 21). Doch auch dieser Teil seines geistlichen Lebens gehörte für Paulus eindeutig allein in den Bereich seiner persönlichen Beziehung zu Gott. Denn da das, was in den Augen der Gegner des Paulus “unvernünftig“ erschien, seinen Ursprung in Gott hatte, diente es auch einzig und allein der Verherrlichung Gottes.

* “Denn die Liebe des Christus drängt uns, indem wir so geurteilt haben, dass einer für alle gestorben ist und somit alle gestorben sind. Und er ist für alle gestorben, damit die, die leben, nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferweckt worden ist.“2. Korinther 5, 14 – 15 – Für den unablässigen Dienst des Paulus gab es aber – neben der Ehrfurcht vor Gott – noch einen anderen, weitaus motivierenderen Grund: die Liebe Christi. Am Kreuz von Golgatha ist der Sohn Gottes für alle Menschen gestorben. D.h. nicht, dass nun automatisch alle erlöst seien, d.h. aber, dass das Angebot der Erlösung für alle Menschen gilt. Ausgehend von dem Kreuz Christi auf Golgatha streckt sich Gottes Liebe zu allen Menschen aus. Diesem Beispiel Gottes sollen die Gläubigen folgen, indem sie nun dafür sorgen, dass jeder Menschen die Botschaft des Evangeliums hört. Keinem Menschen darf die gute Nachricht, die frohe Botschaft, die Einladung Gottes, unbekannt bleiben, geschweige denn vorenthalten werden. Ein Christ kann dementsprechend nicht mehr “für sich selbst“ leben, d.h. nach seinen Wünschen und Plänen. Wer durch den Tod des Erlösers neues, ewiges  Leben empfangen hat, der ist verpflichtet, dieses Leben in den Dienst des Erlösers zu stellen. Denn er ist “um einen hohen Preis erkauft“ (1. Korinther 6, 20; 1. Korinther 7, 23; 1. Petrus 1, 18) und “gehört (deshalb auch) nicht mehr sich selber“ (1. Korinther 6, 19).
Der grenzenlose Liebe Gottes kann Paulus nur entsprechen, indem er sich ganz und gar in den Dienst Gottes stellt. Ein erlöstes Leben kann seine Erfüllung nicht mehr in egoistischen Plänen oder Zielen finden, sondern nur noch dadurch, dass es das Verlangen/den Willen Gottes erfüllt. Dieser Wille Gottes ist für Paulus eindeutig definiert:

“Dies ist gut und angenehm vor unserem Retter-Gott, welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Denn einer ist Gott, und einer ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gab, als das Zeugnis zur rechten Zeit. Dafür bin ich eingesetzt worden als Herold und Apostel – ich sage die Wahrheit, ich lüge nicht -, als Lehrer der Nationen in Glauben und Wahrheit.

(2. Timotheus 2, 4 – 7 ELB’2006)

Paulus wusste, dass es Gottes tiefster Wunsch ist, dass jeder Mensch das Evangelium hört. Darum hat sich der Apostel auch ganz der Erfüllung dieses göttlichen Wunsches verschrieben.
Wenn Paulus schreibt, dass “er (Jesus Christus) für alle gestorben ist, damit die, die leben (= die Erlösten), nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferweckt worden ist“, dann will er damit folgenden Zusammenhang deutlich machen: Der Herr Jesus Christus gab Seine eigenen Pläne und Wünsche völlig auf, um das Erlösungswerk am Kreuz von Golgatha zu vollbringen. Er gab sich ganz in den Willen Gottes hinein. Er starb nicht nur für alle, Er starb auch anstelle aller – also stellvertretend für – alle Sünder, die das Gericht Gottes und den ewigen  Tod verdient hatten. Er trug die Strafe, die jeder von uns hätte selbst erdulden müssen. Doch mehr noch: Christus erstand vom Tod und seitdem ist der Auferstandene unablässig für uns tätig (vgl. Hebräer 7, 25!). Wenn dem so ist, wie können Gläubige, Nachfolger dieses Erlösers, dann noch selbstsüchtig leben und dem Wunsch Gottes nicht den ersten Platz in ihrem Leben einräumen?! Wenn die Gegner des Apostels seinen unablässigen Dienst als “übertrieben“ kritisierten, dann kritisierten sie damit auch – bewusst oder unbewusst – den Dienst Christi. Denn Paulus tat nichts anderes, als sich an dem aufopferungsvollen, hingegebenen Dienst des Erlösers zu orientieren. Hätten die Gläubigen in Korinth eine geistliche Gesinnung gehabt, dann wären sie ebenfalls diesem Beispiel Christi gefolgt und hätten den Dienst des Paulus nicht abschätzig beurteilt.
Sehr treffend hat Paul Barnett¹ in seinem Kommentar zum 2. Korintherbrief darauf hingewiesen, dass Paulus seinen Lesern von Vers 11 bis Vers 14 die zwei grundlegenden Motive, man könnte auch sagen Antriebskräfte, für seinen Dienst darlegte: a) die Furcht des Herrn und b) die Liebe des Herrn. Es geht um Jesus Christus als den zukünftigen Richter, aber auch um Jesus Christus als den gegenwärtigen Retter. Beides ist grundlegend für jede Art christlichen Dienstes. Alle Gläubigen sollten sich bewusst sein, dass sie vor dem Richterstuhl des Christus einmal Rechenschaft ablegen werden. Ein solches Bewusstsein wird uns davor bewahren, verantwortungslos und egoistisch zu leben. Gleichzeitig sollte uns aber auch ein Bewusstsein der unendlich großen Liebe Gottes erfüllen, die sich in der Hingabe Seines Sohnes für unsere Erlösung so vollkommen ausgedrückt hat. Ein solches Bewusstsein wird uns davor bewahren, unseren Dienst aus Furcht und auf eine geistlich-lieblose Weise zu versehen.

* “Daher kennen wir von nun an niemand dem Fleisch nach; und wenn wir Christus dem Fleisch nach gekannt haben, kennen wir ihn doch jetzt nicht mehr so.“2. Korinther 5, 16 – Was Paulus hier sagt, bestimmte sein Leben seitdem er Christ geworden war. Denn seit diesem Moment in seinem Leben hatte er auch erkannt, dass alle sichtbaren Äußerlichkeiten in den Augen Gottes äußerst unwichtig waren. Sein eigenes Leben und Denken hatten ihm vor Augen geführt, wie “beschränkt“ ein solcher Blick auf das Leben anderer war. Denn als Pharisäer Saul war davon überzeugt gewesen, dass der Herr Jesus Christus nicht der von Gott verheißene Messias sein könnte. Eine so niedrige soziale Herkunft, die Ablehnung durch die religiösen Autoritäten und dieser erniedrigende Tod am Kreuz schlossen das in seinen Augen vollkommen aus. Doch dann begegnete der auferstandene Herr ihm, als er auf dem Weg nach Damaskus war und schlagartig wurde Paulus bewusst, dass alle seine äußerlich-menschlichen (fleischlichen) Beurteilungskriterien hier versagt hatten.
Wenn nun die Gegner des Paulus in Korinth Äußerlichkeiten als Beweis seiner göttlichen Berufung forderten, dann fielen sie damit in ein vorchristliches, d.h. ungeistliches, Verhalten zurück. 

* “Daher, wenn jemand in Christus ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.“ 2. Korinther 5, 17 – Wer so, wie die Gegner des Paulus in Korinth, wieder in ein vorchristliches Denken zurück fällt, der hat ganz offensichtlich nicht begriffen, welche umwälzenden Auswirkungen der Tod und die Auferstehung Christi haben. Viele Kommentatoren weisen darauf hin, dass Paulus die Verse 16 und 17 mit dem griechischen Wort “ὥστε“ (“hoste“) einleitet, das mit “daher“ oder “so“ übersetzt werden kann. Was der Apostel auf diese Weise deutlichen machen will, ist, dass wann immer ein Mensch sich bekehrt und von neuem geboren wird (Johannes 3, 1 – 6), dieser Mensch eine wirklich neue Schöpfung wird. Nicht nur die Blickrichtung dieses Menschen verändert sich.  Die “neue Geburt“ bzw. “die Geburt von oben“ ist ein einmaliges Ereignis, dessen Auswirkungen sich wachstumshaft fortsetzen. Natürlich behält der von neuem geborene Mensch seine bisherige körperliche Erscheinung, seine Persönlichkeit etc. Für einen solchen Menschen bleibt die Möglichkeit der Verführung bzw. Versuchung bestehen (vgl. 1. Korinther 10, 14), denn das durch Gottesferne gekennzeichnete Umfeld des Betreffenden ändert sich ja nicht (Galater 1, 3).  Doch der “innere Mensch“ wird durch die neue Geburt vollkommen verändert. Er wird frei von den Dingen, die ihn bisher versklavt hielten (vgl. Galater 2, 20), seine Blickrichtung erfährt eine Neuausrichtung und seine geistliche Urteilsfähigkeit wird grundlegend erneuert. Außerdem empfängt der von neuem Geborene ewiges Leben aus Gott, Vergebung der Sünden, die Gerechtigkeit Christi, Frieden mit Gott. Es ist hier nicht Raum, alle Gaben Gottes aufzuführen, die der  Gläubige zum Zeitpunkt seiner Wiedergeburt empfängt². Darum wollen wir hier nur noch einmal mit Nachdruck die befreiende göttliche Wahrheit festhalten: Der Mensch, der Buße getan und von neuem geboren wurde,  ist eine neue Schöpfung, ein neuer Mensch (Römer 6, 1 ff.) in Christus (Römer 8, 29)

* “Alles aber von dem Gott, der uns mit sich selbst versöhnt hat durch Christus und uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat: Nämlich dass Gott in Christus war, die Welt mit sich selbst versöhnend, ihnen ihre Übertretungen nicht zurechnend, und er hat in uns das Wort der Versöhnung niedergelegt.“ 2. Korinther 5, 18 – 19 – Das wunderbare Geschenk dieses neuen Lebens (Vers 17) mit seinen neuen Einstellungen (Vers 16)  hat seinen Grund einzig und allein in der Gnade Gottes. In Seiner Liebe sandte Gott Seinen Sohn um so die Versöhnung mit dem Menschen zu ermöglichen. Es ist ja nicht so, dass der in Sünde gefallene Mensch sich mit Gott versöhnen könnte. Dazu ist der Mensch in seiner Stellung gar nicht in der Lage.  Es bedurfte des Eingreifens Gottes. Durch die Sendung, den Tod und die Auferstehung Seines Sohnes schuf Gott die Grundlage dafür, dass Er Menschen wieder zu sich bringen  konnte. Denn in dem stellvertretenden Sterben Christi am Kreuz von Golgatha handelte Gott mit den Sünden der Menschheit. Ohne Sühnopfer konnte es keine Versöhnung geben.
Indem Gott dieses Versöhnungswerk aufrichtete, schenkte er jedem Menschen die Möglichkeit, das Geschenk Seiner Vergebung anzunehmen (Römer 5, 10 – 11; Kolosser 1, 20 – 22). Die Tatsache, dass Gott jedem Menschen diese Möglichkeit schenkt, bedeutet jedoch nicht, dass jeder Mensch errettet sei. (Die böse Irrlehre der Allversöhnung lässt sich in keiner Weise mit dem biblischen Evangelium vereinbaren³.) Jeder Mensch muss das Angebot Gottes für sich persönlich annehmen, d.h. darauf eingehen, in er dem Evangelium zu seiner Errettung glaubt und so die Gerechtigkeit Christi empfängt (vgl. 2. Korinther 5, 20). So gesehen räumt die Versöhnung alle Hindernisse zur Erlösung des Menschen aus dem Weg, darf aber mit der Erlösung selbst nicht verwechselt werden. Erinnern Sie sich noch an das Gleichnis von der königlichen Hochzeit? In Matthäus 22, 4 – 5 heißt es:

”Wiederum sandte er andere Knechte aus und sprach: Sagt den Geladenen: Siehe, mein Mahl habe ich bereitet, meine Ochsen und das Mastvieh sind geschlachtet, und alles ist bereit; kommt zur Hochzeit. Sie aber kümmerten sich nicht darum und gingen hin, der eine auf seinen Acker, der andere an seinen Handel.”

Heilsgeschichtlich markieren die Worte “alles ist bereit“ den Zeitpunkt, ab dem Gott alle Hindernisse, die der Erlösung des Menschen entgegenstanden, aus dem Weg geräumt und Seine Hand zur Versöhnung ausgestreckt hatte.
Die Botschaft der Versöhnung hat Gott all‘ jenen anvertraut, die bereits Versöhnung und Erlösung erfahren haben und unsere Aufgabe ist es nun, diese Botschaft allen Menschen zu verkünden (Matthäus 28, 19 – 20). Natürlich spricht Paulus hier primär von seinem Dienst und dem Dienst der anderen ersten berufenen Jünger des Herrn. Doch 2. Korinther 5, 18 – 19  macht deutlich, dass alle Versöhnten zu diesem Dienst berufen sind. Jeder Mensch, der durch den Glauben an Jesus Christus Erlösung empfangen hat, also jeder Christ, ist dadurch ein Botschafter an Christi statt geworden und hat die Aufgabe, das Evangelium seiner Umwelt mitzuteilen.

* “So sind wir nun Gesandte für Christus, als ob Gott durch uns ermahnte; wir bitten an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!“2. Korinther 5, 20 – Botschafter sind Gesandte eines Landes bzw. Reiches. Sie überbringen Nachrichten ihres Landes an ein anderes. Obwohl sie in der Autorität des sie sendenden Landes bzw. dessen Regierung sprechen, können sie doch einem anderen Land keine  Vorschriften machen. Sie können lediglich Bitten aussprechen. Nicht anders ergeht es uns als Gesandten an Christi statt: Wir verkünden der Welt das Versöhnungsangebot Gottes in Seinem Auftrag. Wir können von niemandem verlangen, dass er es annimmt, wir können nur darum bitten. Das schließt jedoch nicht aus, dass wir diese Bitte mit einem dringenden Appell verbinden. Denn die Ablehnung des Heilsangebotes Gottes ist mehr als nur eine verpasste Chance. Die Heilige Schrift lehrt ganz eindeutig, dass dieses Angebot nur in der Zeit unseres Lebens auf dieser Erde angenommen werden kann:

“Und so gewiß es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht (…)“

(Hebräer 9, 28)

“Es geschah aber, daß der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben. Und als er im Totenreich seine Augen erhob, da er Qualen litt, sieht er den Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich über mich und sende Lazarus, daß er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme! Abraham aber sprach: Sohn, bedenke, daß du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben und Lazarus gleichermaßen das Böse; nun wird er getröstet, du aber wirst gepeinigt. Und zu alledem ist zwischen uns und euch eine große Kluft befestigt, so daß die, welche von hier zu euch hinübersteigen wollen, es nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen. Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, daß du ihn in das Haus meines Vaters sendest — denn ich habe fünf Brüder —, daß er sie warnt, damit nicht auch sie an diesen Ort der Qual kommen! Abraham spricht zu ihm: Sie haben Mose und die Propheten; auf diese sollen sie hören! Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun! Er aber sprach zu ihm: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, so würden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer aus den Toten auferstände!“

(Lukas 16, 22 – 31)

Eine zweite Möglichkeit zur Erlösung nach dem Tod gibt es also nicht. Darum ist es umso wichtiger, dass wir als Gesandte Gottes die Botschaft der Versöhnung jedem Menschen mitteilen und jeden bitten, dieses Angebot Gottes jetzt – solange er/sie noch lebt bzw. während noch Gnadenzeit ist – anzunehmen. Denn vollkommene Versöhnung und Erlösung findet erst dann statt, wenn ein Mensch sein Vertrauen indem in Jesus Christus als seinen/ihren Herrn und Erlöser setzt (Johannes 3, 16).
Wenn Paulus hier sagt: “Lasst euch versöhnen mit Gott!“, dann kann sich dieses “euch“ im engeren Sinne auf Menschen beziehen, die zwar die Zusammenkünfte der Christen in Korinth besuchten, selbst aber noch nicht auf das Angebot Gottes eingegangen waren. Im weiteren Sinne bezieht sich dieses “euch“ auf alle Menschen, denen das Evangelium verkündet wird.

 * “Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.“2. Korinther 5, 21 – Paulus schließt seine Ausführungen über den christlichen Dienst, indem er in einem einzigen Satz zusammenfasst, wie die Erlösung des Menschen möglich wurde:

Wer diesen lebens- und heilsentscheidenden Austausch und die damit einhergehende, tiefe Veränderung des Seins erlebt und begriffen hat, in dessen Leben wird die Botschaft von der göttlichen Versöhnung mehr und mehr zum Ausdruck kommen. Aus Menschen, die Gott mit sich versöhnt hat, werden Botschafter Seiner Versöhnung.

Fußnoten:

¹= Paul Barnett: “The Second Epistle to the Corinthians“ in:  The New International Commentary
on the New Testament“,  Eerdmans Publishing Grand Rapids, 1977, Seite 288
1997.

²= L. S. Chafer gibt in seiner „Systematic Theology“  33 Gaben Gottes an, die der Gläubige im Augenblick seiner Wiedergeburt  empfängt; vgl. L. S. Chafer, “Systematic Theology“, Dallas Seminary Press 1948, Bd. III, Seite 234ff.

³= Zur Thematik der Allversöhnung siehe: Klick!

I'm part of Post A Day 2016

Dieser Beitrag wurde unter Glimpses/Impulse, Predigt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier ist Platz für Ihre Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s