Reformationstag 2014: John Wyclif

 

Lutherdenkmal Worms 20

Die Figur John Wyclifs im Reformationsdenkmal Worms * Foto: B y Immanuel Giel (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Anlässlich des Reformationstages 2012 schrieb ich in einem Blogpost:

“Am heutigen Reformationstag wird in aller Welt der Reformation durch Martin Luther am 31. Oktober 1517 gedacht. Der Deutsche Martin Luther gilt als die entscheidende Persönlichkeit der gesamten Reformation. Es ist sicherlich richtig, dass den reformatorischen Bestrebungen vieler Christen durch die von Martin Luther ausgelöste Bewegung zum Durchbruch verholfen wurde. Bei der Betonung der Rolle Luthers geraten jedoch schnell all’ jene reformatorischen Persönlichkeiten in Deutschland bzw. dem übrigen Europa in Vergessenheit, die als Vorläufer und in diesem Sinn auch als Unterstützer Luthers gelten müssen. Ohne ihre Vor- bzw. Mitarbeit hätte die Reformation Martin Luthers nicht die Wirkung entfaltet, die sie bis heute noch hat. Darum ist es angebracht, am Reformationstag das Augenmerk auch einmal auf einen anderen Reformator zu legen.“

Jener Blogpost gab dann einen kleinen Überblick über das Leben und Wirken des englischen Reformators und Bibelübersetzers William Tyndale. Heute soll ein anderer – ebenfalls englischer – Reformator aus Anlass des diesjährigen Reformationstages vorgestellt werden: John Wyclif.
Lange vor Tyndale und Luther widmete sich Wyclif, der viele Jahre an der Universität von Oxford lehrte, der Bibelübersetzung, indem er bereits übersetzte Bibeltexte sammelte und durch eigene Übersetzungen ergänzte. Er sandte einige seine Schüler als Wanderprediger aus, um für die Verkündigung des Evangeliums unter dem allgemeinen Volk und für die die Verbreitung der Bibel zu sorgen. Dafür wurde er von der damals noch in England maßgeblich mitherrschenden römisch-katholischen Kirche verfolgt. Dank des Schutzes einflussreicher englischer Fürsten konnte er jedoch Seinen Dienst – zumindest als Pfarrer –  bis zu seinem Lebensende fortsetzten. John Wyclif starb nach einer Reihe von Schlaganfällen im Jahr 1384. Einige seiner Schüler, die ihren Dienst als Wanderprediger weiter versahen, wurden verfolgt und einige von ihnen hingerichtet.
Fast 30 Jahre nach Wyclifs Tod, im Jahr 1412, wurden seine Schriften in London als ketzerisch verurteilt. Das Konzil von Konstanz, das 1415 statt fand, erklärte Wyclif erneut zum Ketzer und befahl nicht nur alle seine Schriften zu verbrennen, sondern auch seine Gebeine auszugraben und ebenfalls zu verbrennen. Dieser Beschluss wurde dann 1428 unter Bischof Robert Flemming von Lincoln ausgeführt. Doch zwischenzeitlich hatte sich Wyclifs Lehre bereits in ganz Europa verbreitet und war  – wohl durch frühere Studenten – bis nach Böhmen gelangt, wo sie den späteren böhmischen Reformator und Märtyrer Jan Hus maßgeblich prägten.
Heute tragen die  Wycliff-Bibelübersetzer – eine international tätige Organisation für Spracherforschung und Bibelübersetzung – seinen Namen. Der nachfolgende, schon etwas ältere Spielfilm, gibt einen kleinen Einblick in das Leben und Wirken John Wyclifs:


Falls das Video im Mail-Abonnement nicht angezeigt wird: Klick!

„Darum, aus Gesetzeswerken wird kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden; denn durch Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde. Jetzt aber ist, ohne Gesetz, Gottes Gerechtigkeit geoffenbart worden, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten: Gottes Gerechtigkeit aber durch Glauben an Jesum Christum gegen alle und auf alle, die da glauben. Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes, und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christo Jesu ist;“

(Römer 3, 20 -24)

“For of the werkis of the lawe ech fleisch schal not be iustified bifor hym; for bi the lawe ther is knowyng of synne.
But now with outen the lawe the riytwisnesse of God is schewid, that is witnessid of the lawe and the profetis.
And the riytwisnesse of God is bi the feith of Jhesu Crist in to alle men and on alle men that bileuen in hym; for ther is no departyng.
For alle men synneden, and han nede to the glorie of God;
and ben iustified freli bi his grace, bi the ayenbiyng that is in `Crist Jhesu.

(Römer 3, 20 – 24 in der Übersetzung John Wyclifs) 

Weiterführende Links:

John Wyclifs Bibelübersetzung: Klick!

Dokumentation: “Battle For The Bible – The English Bible – Wycliffe, Tyndale, Cranmer“: Klick!

Eintrag über das Leben John Wyclifs in „The Book of Martyrs“ von John Foxe: Klick!

Wikiquote: Zitate von John Wyclif: Klick!

Wycliffe Hall, Oxford – das nach Wyclif benannte theologische Seminar der anglikanischen Kirche an der Universität Oxford: Klick!

I'm part of Post A Day 2014

Dieser Beitrag wurde unter Glaubenszeugnis, Glimpses/Impulse, Kirchengeschichte, Video abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier ist Platz für Ihre Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s