Rhapsody ha-tiqvah in d minor part I

Translation here.

„HaTikwa“ (auch Hatikva oder Hatikvah geschrieben), deutsch: „Die Hoffnung“, ist der Titel der israelischen Nationalhymne. Der Text des Liedes geht auf das Gedicht „Tikwatenu“ („Unsere Hoffnung“) von Naphtali Herz Imber (1856 – 1909) zurück. In diesem 1878 geschriebenen Gedicht fasste Imber die 2000jährige Hoffnung des jüdischen Volkes auf die Rückkehr in sein Land Israel zusammen. Die Rückführung des jüdischen Volkes in das Land Israel ist genau so deutlich prophetisch im Wort Gottes, der Bibel, angekündigt (vgl. z.B. Jesaja 11, 12; Jesaja 43, 1 – 6; Jeremia 30, 3; Jeremia 30, 10Jeremia 31, 8 – 12; Hesekiel 34, 12; Hesekiel 36, 24; Hesekiel 36, 35 – 38; Jeremia 23, 7 – 8, wie es auch die Zerstreuung des jüdischen Volkes in alle Welt (vgl. 5. Mose 28, 63; 1. Könige 9, 7; 2. Chronik 7, 20; 5. Mose 28, 64; Nehemia 1, 8; Amos 9, 9; Sacharja 7, 145. Mose 28,  65 – 67; 2. Chronik 7, 20 ff.; Jeremia 29, 18; Jeremia 44, 8 ff.; Jeremia 30, 11; Jeremia 31, 35 – 37; Jeremia 46, 28; Jeremia 4, 27; Jeremia 5, 10 u.v.a.m.) war. Auf diese biblische Rückkehr-Verheißung gründetet sich auch die Hoffnung, in in  „HaTikwa“ zum Ausdruck kommt und die im Jahr 1948 mit der Gründung des Staates Israel in Erfüllung ging. Roger Liebi hat  das Thema der  israelische Nationalhymne in der nachfolgenden Rhapsody verarbeitet, die trotz der mangelhaften Youtube-Bildqualität beeindruckend ist:

„Gedenket des Anfänglichen von der Urzeit her, daß ich Gott bin, und sonst ist keiner, daß ich Gott bin und gar keiner wie ich; der ich von Anfang an das Ende verkünde, und von alters her, was noch nicht geschehen ist; der ich spreche: Mein Ratschluß soll zustande kommen, und all mein Wohlgefallen werde ich tun; der ich einen Raubvogel rufe von Osten her, aus fernem Lande den Mann meines Ratschlusses. Ich habe geredet, und werde es auch kommen lassen; ich habe entworfen, und werde es auch ausführen. – Höret auf mich, ihr Trotzigen, die ihr fern seid von Gerechtigkeit! Ich habe meine Gerechtigkeit nahe gebracht, sie ist nicht fern, und mein Heil zögert nicht; und ich gebe in Zion Heil, und Israel meine Herrlichkeit. Hört auf mich, Haus Jakob und aller Überrest des Hauses Israel, die ihr von Mutterleib an aufgeladen, von Mutterleib an getragen worden seid!“

(Jesaja 46, 9 – 13)

Bookmark and Share

You need a translation of this text in your language? Click here.
You enjoyed this post? Make sure you subscribe to the free RSS feed!
Click here to mail this to a friend

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen, dann abonnieren Sie das kostenlose RSS-Feed!
Klicken Sie hier, um diesen Artikel per Mail zu versenden

Dieser Beitrag wurde unter Glimpses/Impulse, Video abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Rhapsody ha-tiqvah in d minor part I

  1. Pingback: Linxe today « dikosss

Hier ist Platz für Ihre Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.