Die Fundamente – Einleitung

2015-12-23 16.43.20

Text als pdf downloaden: Klick!

Die Fundamente – Einleitung

Historischer Hintergrund und Definition

Der   Begriff   „Fundamentalismus“   ist  in  den  vergangenen  Jahren,  insbesondere  seit  den  Geschehnissen   des 11. September 2001, verstärkt durch die Medien in das Bewußtsein der Menschen gedrungen. Im Gespräch wird jedoch schnell deutlich, dass oft jeder Gesprächsteilnehmer unter dem Begriff „Fundamentalismus“ etwas anderes versteht. Treffend beschreibt die freie Internet-Enzylopädie Wikipedia diesen Zustand:

„Im populären Sprachgebrauch werden unter dem Begriff Fundamentalismus zuweilen unterschiedslos konservative religiöse Gruppen, gewalttätige Mitglieder einiger Volksgruppen mit mehr oder weniger religiöser Motivation, oder Terroristen zusammengefasst, was diesen Begriff heute problematisch macht. So schreibt der Historiker Hartmut Lehmann: „Bisher ist offen, ob der Begriff Fundamentalismus zu mehr taugt als zu Polemik“. Obwohl es unter den genannten Gruppentypen Überschneidungen gibt, lassen sie sich nicht prinzipiell gleichsetzen; auch büßt der Begriff an Bedeutung ein, wenn nicht auf die jeweiligen Fundamente Bezug genommen wird. Fundamentalisten charakterisiert man im allgemeinen dadurch, dass sie sich auf bestimmte konkrete Grundlagen (oder das, was sie darunter verstehen) ihrer Religion (oder gelegentlich auch im weiteren Sinne verwendet: ihrer Partei, Ideologie) beziehen und darüber keine Diskussion zulassen, mit dem Begriff sollen Intoleranz, Radikalismus und auch daraus entstehende Gewaltbereitschaft suggeriert werden, wobei dies teilweise dem selbst geäußerten Selbstverständnis der Gruppe entspricht, teilweise nicht. Abweichend von seiner eigentlichen Bedeutung wird der Begriff auch als abwertendes politisches Schlagwort gebraucht, wie z. B. bei Fundi oder Marktfundamentalismus.“¹

Ebenso zutreffend ist der Hinweis bei Wikipedia auch darauf, was mit diesem Begriff ursprünglich bezeichnet wurde:

„Das Wort Fundamentalismus trat erstmals auf im Zusammenhang mit einer von Reuben Archer Torrey herausgegebenen Schriftenreihe „The Fundamentals – A Testimony to the Truth“, die sich gegen liberale Theologie und insbesondere die historisch-kritische Methode wandte. Zu den Autoren gehörten namhafte konservative Theologen wie Benjamin Breckinridge Warfield. Die fünf wesentlichen Punkte ihrer Haltung wurden 1910 von der Generalkonferenz der presbyterianischen Kirche zusammengefasst:

* die Irrtumslosigkeit und Autorität der Bibel

* die Gottheit von Jesus Christus

* seine jungfräuliche Geburt und Wunder

* sein Tod für die Sünden der Menschen

* seine leibliche Auferstehung und persönliche Wiederkehr“²

Dieser historische Hintergrund – „Fundamentalismus“ als Rückbesinnung auf die grundlegenden  christlichen Glaubenswahrheiten und  eben nicht als  gewaltsame Durchsetzung einer Glaubenslehre verstanden  – ist im deutschen Sprachbereich  kaum bekannt.  Ebenso wenig bekannt sind die theologischen Schriften, die  in der Zeit von 1910 – 1915 entstanden sind und zusammen die 12 Bände der „Fundamentals“ ergeben.  Aus diesem Grund möchte ich in einer mit diesem Beitrag beginnenden Artikelreihe die „Fundamentals“ als Ganzes und die einzelnen Beiträge darin sukzessive vorstellen und  besprechen.

¹= Wikipedia: „Fundamentalismus“: Aktuelle umgangssprachliche Bedeutung: http://de.wikipedia.org/wiki/Fundamentalismus#Aktuelle_umgangssprachliche_Bedeutung

²= Wikipedia: „Fundamentalismus“: Ursprung des Begriffs: http://de.wikipedia.org/wiki/Fundamentalismus#Ursprung_des_Begriffs

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Die Fundamente, Glimpses/Impulse abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier ist Platz für Ihre Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s