Neuer Hausherr

Translation here.

Wenn ich mit dem Fahrrad zum nahe gelegenen Einkaufsviertel fahre, komme ich an einem Eckhaus mit Garten vorbei. In den vergangenen Jahren wohnte dort eine Familie, die scheinbar nicht sehr viel Wert auf den Zustand ihres Hauses und Garten legte. Mit der Zeit verfiel der Gartenzaun, die Pflanzen  und Sträucher wucherten wild. Seit Mitte letzten Jahres stand das Haus einige Monate leer, die Familie war ausgezogen.

„Wie in Bayern …“
Foto: Bettina Stolze/pixelio

Von Zeit zu Zeit sah ich beim Vorbeifahren Interessenten, die das Haus besichtigten. Vor einigen Wochen ist eine andere Familie eingezogen und als ich jetzt erneut an diesem Haus vorbei fuhr, staunte ich nicht schlecht: der Zaun war ausgebessert worden, an vielen Stellen des Gartens waren frische Blumen gepflanzt worden, die Gartenwege waren neu gepflastert, die Hecken und Sträucher waren beschnitten, im Garten stand eine einladende Sitzgruppe. Spontan dachte ich: „Was doch ein neuer Hausherr ausmacht!“ Das ganze Bild erinnerte mich auch an eine Bibelstelle aus dem 1.Korintherbrief. Dort wird uns gesagt:

„Oder wisset ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist, welchen ihr habt von Gott, und seid nicht euer selbst.“

(1. Korinther 6, 19)

Zu einem Tempel des heiligen Geistes, d.h. zu einem Haus, in dem der Geist Gottes der Hausherr ist, wird man nicht einfach durch Zufall, sondern durch das Geschehen, das die Bibel als „neue Geburt“ bzw. „Erneuerung des Heiligen Geistes“ bezeichnet (vgl. Titus 3, 5). Jeder Mensch, der in aufrichtiger Weise Gott seine Sünden im Gebet bekennt und die Vergebung annimmt, für die Jesus Christus am Kreuz von Golgatha starb, empfängt Vergebung der Sünden und neues , ewiges Leben aus Gott (vgl. 1. Johannes 1, 7 – 9; Johannes  17,3;   Römer 6, 23; 1. Johannes 5, 20; 1. Johannes 5, 13; Johannes 10, 28). Solch ein Mensch wird durch die neuen Geburt (Johannes 3, 1 – 6) , die Gabe des heiligen Geistes, zum einem „Tempel des heiligen  Geistes“.
An A. habe ich diese Veränderung, das „Einziehen“ Gottes (als eines neuen „Hausherrn“) in ein Menschenleben, sehr eindrücklich miterleben dürfen. Wie sie zu dieser Evangeliumsverkündigung kam, bei der wir uns kennen lernten, weiß ich nicht mehr. Aber es war offensichtlich, dass sie dringend Veränderung brauchte. Tablettenabhängig, magersüchtig, mit großen, schwarzen Ringen unter den Augen – dieses Bild von unserer ersten Begegnung habe ich noch immer vor mir. Sie hatte ihre Ausbildung abgebrochen, war arbeitslos, lebte in ständigen Streitereien mit ihrer Familie und wechselte ihre Freunde in kurzen Abständen. Bei dieser Evangeliumsverkündigung in einer norddeutschen Stadt, bei der wir uns kennen lernten, vertraute sie Gott ihr Leben an und bat ihn um Hilfe. Über andere Christen lernte sie Seelsorger kennen, die nicht nur hin und wieder mit ihr Gespräche führen wollten, sondern die auch bereit waren, sie beständig auf dem Weg der Jüngerschaft für eine längere Zeit zu begleiten. Als ich  mehrere Jahre später wieder in dieser Stadt war und sie zufällig anlässlich einer Veranstaltung traf, traute ich meinen Augen nicht: vor mir stand eine gesunde, strahlende, junge Frau. Sie hatte mit Gottes Hilfe nicht nur die Beziehung zu ihrer Familie in Ordnung bringen können, sondern war auch von der Magersucht frei geworden, hatte eine Ausbildung abgeschlossen und einen Arbeitsplatz gefunden. Als ich sie nach ihrer Veränderung fragte, erzählte sie mir von dem Prozess, durch den sie gegangen war. Manche Dinge hatten sich schnell geändert, bei anderen Dingen dauerte es länger, aber immer hatte sie die Hilfe Gottes erfahren. Ganz offensichtlich war aus ihr ein anderer, ein neuer Mensch geworden, ganz offensichtlich wirkte ein anderer Herr in ihrem Leben.
Wer ist Ihr „Hausherr“, wer bestimmt Ihr Leben? Brauchen Sie einen neuen Hausherrn, der Ihr „Haus“ in Ordnung bringt? Jesus  Christus spricht:

„Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.“

(Offenbarung 3, 20)

You need a translation of this text in your language? Klick here.
You enjoyed this post, make sure you subscribe to the free RSS feed!
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen, dann abonnieren Sie das kostenlose RSS-Feed!


Dieser Beitrag wurde unter Glimpses/Impulse abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier ist Platz für Ihre Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.